Verkehr

  • Gesamtverkehrskonzept entwickeln
  • den Markt einkaufsfreundlich zur Fußgängerzone ausbauen
  • Parkraumsituation optimieren - Hatzplatz neu gestalten
  • durchgängige Radwege schaffen
  • S-Bahnverlängerung unter Wahrung Wolfratshauser Interessen konstruktiv

Entwicklung eines Gesamtkonzeptes unter Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse der einzelnen Verkehrsteilnehmer. Sich auf das Machbare konzentrieren und „große Lösungen“ zielgerichtet verfolgen.

Die geografische Lage Wolfratshausens – zwischen Bergwald und Loisach/Isar – begrenzt die Möglichkeiten einer optimalen Verkehrsplanung und Umsetzung. Diese Restriktionen müssen wir bei allen zukünftigen Planungen berücksichtigen. Der Verkehr in Wolfratshausen wird einerseits von einem sehr hohen Anteil an innerstädti-schem Verkehrsaufkommen als auch durch die Verbindung zwischen den Autobahnen A95 und A8 bestimmt. Die letzte Legislaturperiode des Stadtrates zeichnete sich durch marginale Verbesserungen im Verkehrsfluss aus. Für die nächste Periode müssen wir daher zunächst ein Verkehrsgesamtkonzept erarbeiten und dann die Einzelmaßnahmen daraus ableiten.
Im Fokus muss dabei erneut eine Umgehungsstraße stehen – dies ist sicherlich aufgrund der Komplexität ein sehr schwieriges und langfristiges Thema, aber nur damit lässt sich der Ost/West- Durchgangsverkehr in den Griff bekommen. Hier müssen in die Überlegung bereits erstellte Konzepte (sogenannte Kurzak Studie) als auch neuere Vorschläge einbezogen werden. Eine Lösung wird voraussichtlich nur unter Einbeziehung unserer Nachbarkommunen möglich sein.
Auch eine S7 Verlängerung nach Geretsried wird den Verkehr in Wolfratshausen reduzieren, da Verkehrsströme aus Geretsried, Königsdorf, Beuerberg, Münsing u.s.w. entfallen und zu einer Entlastung der Parksituation führen.
Den hohen Anteil an innerstädtischem Verkehr müssen wir durch gezielten Ausbau des Radwegenetzes reduzieren. Verbunden mit entsprechenden Abstellmöglichkeiten muss für unsere Bürger die Nutzung des Fahrrades attraktiver werden.
Folgende Maßnahmen haben wir geplant:

Gesamtverkehrskonzept entwickeln

  • Wir verfolgen langfristig das Konzept einer Umgehungsstraße Ost – West unter Berücksichtigungder vorhandenen Entwurfskonzepte und in Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden, vor allem aber mit der Stadt Geretsried.
  • Wir verbessern den innerstädtischen Verkehrsfluss durch Einzelmaßnahmen an Verkehrsbrennpunkten, z.B.
  • durch eine Rechtsabbiegespur an der Kreuzung Schießstättstraße – Margeritenstraße
  • Optimierung der Ampelschaltung am Wasen
  • Verbesserungen im ÖPNV
  • Anbindung der B11a
  • Auch bei Verkehrsproblemen schreiben wir das Wort „Bürgerbeteiligung“ groß, indem wir offenen Bürgerforen, wie z.B. „Arbeitskreis Verkehr“ oder „Zukunftswerkstatt“ mehr Gewicht verschaffen.

Markt zu Fußgängerzone ausbauen

  • Wir streben langfristig die Umwandlung der Altstadt in eine Fußgängerzone an. Als Voraussetzung dazu ist u.A. die Umwidmung der Bundesstraße notwendig. Dies gilt es zu prüfen.

Parkraumsituation optimieren

  • Wir verbessern die Parkmöglichkeiten durch kundenfreundliche Parkgebühren und durch Erweiterung des Hatzplatzes, mit städtebaulicher Gestaltung ohne zusätzliches Parkhaus an einer städtebaulich sensiblen Stelle.
  • Durch Schaffung von Langzeitparkplätzen, z.B. für S-Bahn- Pendler.

Durchgängige Radwege schaffen

  • Durch Ausbau des Radwegenetzes, insbesondere im Hinblick auf „Schulwege“, „mit dem Rad zur Arbeit“, „Einkaufen“ und „Freizeit“.
  • Durch Errichtung von Radwegen oder Radspuren an stark frequentierten Straßen.
  • Durch Schaffung von Querungshilfen an stark frequentierten Straßen.
  • Durch Schaffung von ausreichend vielen Radabstellplätzen in der Innenstadt.
  • Durch Zusammenarbeit mit dem bundesweiten Fahrradclub ADFC.
  • Wir unterstützen die Aktion „Fahrradfreundliche Kommune“ zur Erlangung dieser Auszeichnung.
  • Wir fördern die Teilhabe am boomenden Radtourismus durch die Ausweitung von Serviceangeboten wie z.B. Fahrradunterstellmöglichkeiten, Tourenangeboten, Gastronomie, Sehenswürdigkeiten.
  • Wir führen gezielte Bildungsmaßnahmen zum Umsteigen aufs Rad durch

S- Bahn- Verlängerung

Wir unterstützen die S-Bahnverlängerung, da sie vor allem Bus- und Autoverkehr aus der Stadt herausnimmt. Unbedingten Vorrang hat dabei die kreuzungsfreie Lösung an der Sauerlacher Straße. Ein kompetenter und realistischer Vorschlag für die Tierferlegung der S-Bahn konnte von der SPD noch in das Planfeststellungsverfahren eingebracht werden. Unter den gegebenen Bedingungen wird die Verwirklichung dieser Lösung geprüft.